Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression
Deutsches Bündnis gegen Depression



(begin of the service navigation [main navigation])

Home [Alt]+[0]
Suche [Alt]+[5]
Kontakt [Alt]+[3]
Sitemap [Alt]+[4]

(end of the service navigation)

(begin of the content) [Alt] + [2]
  Home 
Kinder und Jugendliche
  Inhaltliche Schwerpunkte 

Kinder und Jugendliche


Factsheet

Leichte depressive Verstimmungen bis hin zu schweren depressiven Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen, unter denen Kinder und Jugendliche leiden. Die Erkrankung kann bereits im Kindesalter beginnen, kann chronisch verlaufen und die psychosoziale Entwicklung erheblich beeinträchtigen (1). Eine Früherkennung ist deshalb besonders wichtig. Eine Depression kann in der Regel gut behandelt werden.

Das Risiko, an einer Depression zu erkranken, steigt bei Jugendlichen gegenüber Kindern an: Bei Kindern im Vorschulalter liegt die Häufigkeit bei ca. 1 %, im Grundschulalter sind weniger als 2 % der Kinder betroffen. Aktuell leiden 3-10 % aller Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren unter einer Depression (2). 

Übersicht

Depressive Symptomatik bei Kindern und Jugendlichen
Die Depression erkennen
Warum werden Kinder depressiv?
Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?
Suizide bei Kindern und Jugendlichen
Bündnismaterial zur Unterrichtsgestaltung
Hilfreiche Links/Weiterführende Literatur

***

Depressive Symptomatik bei Kindern und Jugendlichen

Häufig zeigen sich die depressiven Symptome im Kindes- und Jugendalter nicht allein in einer melancholischen Grundstimmung mit Traurigkeit, Interesselosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Grübeln oder Antriebslosigkeit, sondern sind hinter körperlichen Symptomen, hinter krankhafter Unruhe, oder Aggressionen verborgen. Zudem unterscheiden sich Einzelfälle oft im Erscheinungsbild, und die Symptome einer Depression im Kindes- und Jugendalter sind alters- und entwicklungsabhängig.

Gleichzeitig ist es schwierig zu beurteilen, was Phänomene im Rahmen der „normalen“ Entwicklung sind – insbesondere in der Pubertät, in der die Stimmung ebenfalls schwanken oder sich das Verhalten ändern kann.


Depressive Symptomatik im Kleinkindalter (1 - 3 Jahre)

  • vermehrtes Weinen, wirken traurig
  • ausdrucksarmes Gesicht
  • erhöhte Reizbarkeit, Irritabilität
  • gestörtes Essverhalten
  • Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen oder übergroßes Schlafbedürfnis)
  • überanhänglich, können schlecht alleine sein
  • Selbststimulierendes Verhalten: Schaukeln des Körpers, exzessives Daumenlutschen, genitale Manipulation
  • Teilnahmslosigkeit, Spielunlust und auffälliges Spielverhalten (mangelnde Fantasie)

Depressive Kleinkinder zeigen zudem häufig eine Entwicklungsverzögerung. Sie lernen später laufen und sprechen, entwickeln geringere grob- und feinmotorische Geschicklichkeit und auch kognitive Fähigkeiten können sich langsamer entwickeln.

Depressive Symptomatik im Vorschulalter (3 - 6 Jahre)

  • trauriger Gesichtsausdruck
  • verminderte Gestik und Mimik, psychomotorische Hemmung
  • leicht irritierbar, stimmungslabil, auffällig ängstlich
  • mangelnde Fähigkeit sich zu freuen
  • Teilnahmslosigkeit und Antriebslosigkeit, introvertiertes Verhalten
  • vermindertes Interesse an motorischen Aktivitäten
  • innere Unruhe und Gereiztheit zeigen sich in unzulänglichem/kontaktarmen, aber auch aggressivem Verhalten
  • Ess- und Schlafstörungen

Es können sich erste Vorformen typisch "erwachsener" Symptome zeigen, z.B. Äußerung der Annahme, dass keiner mit ihnen spielen wolle, keiner sie liebe und keiner Zeit für sie habe.

Depressive Symptomatik bei jüngeren Schulkindern (6 - ca. 12 Jahre)

  • verbale Berichte über Traurigkeit
  • Denkhemmungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnisstörungen
  • Schulleistungsstörungen
  • Zukunftsangst, Ängstlichkeit
  • unangemessene Schuldgefühle und unangebrachte Selbstkritik
  • psychomotorische Hemmung
  • Appetitlosigkeit
  • (Ein-)Schlafstörungen
  • suizidale Gedanken

Ab diesem Alter treten die typischen Symptome der Depression in den Vordergrund. Die Kinder sind niedergeschlagen, resigniert und ängstlich.


Depressive Symptomatik im Pubertäts- und Jugendalter (13 - 18 Jahre)

Körperliche Symptome: 

  • psychosomatische Beschwerden (z.B. Kopfschmerzen)
  • Gewichtsverlust
  • Ein- und Durchschlafstörungen (häufig auch übermäßiges Schlafbedürfnis)

Im Vordergrund stehen die psychischen Symptome:

  • vermindertes Selbstvertrauen (Selbstzweifel) 
  • Apathie, Ängste, Lustlosigkeit, Konzentrationsmangel
  • Stimmungsanfälligkeit
  • tageszeitabhängige Schwankungen des Befindens
  • Leistungsstörungen
  • Gefühl, den sozialen und emotionalen Anforderungen nicht gewachsen zu sein
  • Gefahr der Isolation, des sozialen Rückzugs
  • Anstieg der Suizidgedanken und -versuche

In der Kindheit ist das Verhältnis von Jungen und Mädchen mit Depression in etwa gleich. Ab dem Jugendalter sind junge Frauen doppelt so häufig betroffen wie junge Männer (4). 

Formal gelten die gleichen Diagnosekriterien wie bei Erwachsenen (ICD-10), jedoch scheinen viele Merkmale, die als Symptome von Depressionen aufgezählt werden, Bestandteile normaler jugendlicher Entwicklung zu sein: zu Tode betrübt, gereizt, verschlossen, gelangweilt oder grüblerisch, oft mit sich und der Welt unzufrieden. Die Grenzen zwischen normaler Entwicklung und depressiver Symptomatik sind fließend - und darin besteht die Schwierigkeit einer eindeutigen Diagnose. Diese unterschiedlichen Bilder der Depression führen häufig dazu, dass die Depression im Jugendalter oft nicht oder sehr spät erkannt wird.

Zusätzlich zur Depression treten vor allem im Kindes- und Jugendalter oftmals begleitende (psychische/Verhaltens-) Erkrankungen auf (sog. Komorbidität), die eine eindeutige Diagnose erschweren können. Folgende komorbide Störungen sind im Kindes- und Jugendalter häufig (5):

-          Angststörungen

-          Somatoforme Störungen

-          Hyperkinetische Störungen (ADHS)




zurück zur Übersicht


Die Depression erkennen

Die Erkrankung als solche zu erkennen ist ein entscheidender Schritt bei der Bewältigung der Depression. Doch an welchem Punkt wird aus normalem "auffälliges" Verhalten?
Wenn sich altersbezogenen Symptome über mehrere Wochen und Monate zeigen, ohne dass es zu einer Restabilisierung kommt, handelt es sich möglicherweise nicht mehr um "normale" alterstypische Veränderungen oder eine nachvollziehbare vorübergehende Reaktion auf eine äußere Belastung (z.B. Verlustsituation), sondern möglicherweise um eine Depression. 

Es sollte wenn möglich mit Kindern und Jugendlichen, die auffälliges Verhalten zeigen, ein vertrauensvolles und ruhiges Gespräch gesucht werden. Wenn nach einem Gespräch der Verdacht auf eine Depression bestehen bleibt, sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.
Die Diagnose kann deswegen nur durch einen Arzt erfolgen (siehe "Therapiemöglichkeiten"): Sie beinhaltet den Ausschluss körperlicher Ursachen der depressiven Symptome (z.B. Schilddrüsenfunktionsstörung) und die Untersuchung hinsichtlich begleitender psychiatrischer Störungen (z.B. Angststörungen).

Erfahrene Diagnostiker sind zusätzlich darin geschult, mit der bei Jugendlichen häufig beobachteten Verleugnungstendenz und den möglicherweise großen Schamgefühlen hinsichtlich der depressiven Symptomatik umzugehen.

Wenn Angehörige und Bekannte folgende Zeichen bemerken, kann Fall professionelle Unterstützung notwendig werden:

  • Rückzug von Hobbies und alterstypischen Aktivitäten
  • extremer Leistungsabfall in der Schule
  • extreme Veränderungen in Verhalten und Aussehen
  • Weglaufen von Zuhause
  • Alkohol- und Drogenmissbrauch
  • Selbstisolierung von Familie und/oder Gleichaltrigen

Bedeutung der Früherkennung von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Eine Depression früh zu erkennen ist wichtig, um das akute Leid der Kinder und Jugendlichen zu lindern. Depressive Jugendliche erleben sich als unbeliebt und haben weniger Freunde. Gleichzeitig können krankheitsbedingte negative Auswirkungen auf die altersgemäße Weiterentwicklung (Zurückfallen in frühere Stufen der Entwicklung oder Fehlentwicklungen) verhindert werden.
Zudem haben depressive Kinder und Jugendliche ein erhöhtes Risiko, auch als Erwachsene an einer Depression oder einer anderen psychischen Krankheit zu erkranken und in soziale und berufliche Anpassungsprobleme zu geraten (6). Daher ist es wichtig, dass die Depression möglichst früh erkannt und behandelt wird – auch weil depressive Kinder ein erhöhtes Risiko haben, irgendwann einmal einen Selbsttötungsversuch zu unternehmen. Eine Früherkennung kann folglich Leben retten.


zurück zur Übersicht


Warum werden Kinder depressiv?

Eine Depression hat nicht nur eine einzige Ursache. Meist führt ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren zur Erkrankung. Auch bei einer Depression eines Kindes/Jugendlichen gibt es sowohl psychosoziale als auch neurobiologische Aspekte, die bei der Krankheitsentstehung eine Rolle spielen. Frühkindliche Erfahrungen beispielsweise, die sich auf die Persönlichkeitsentwicklung auswirken, aber auch  biologische/genetische Faktoren können zu einem erhöhten Erkrankungsrisiko führen. So haben z.B. Kinder, deren Eltern an Depression leiden, ein dreimal höheres Risiko, depressiv zu erkranken (7).

Es gibt depressive Episoden, die ohne erkennbaren äußeren Anlass auftreten, aber auch solche mit einem Auslöser:
Auslöser einer Depression können kritische Lebensereignisse sein, z.B. die Scheidung der Eltern oder Missbrauch. Aber auch altersspezifische Ereignisse außerhalb der Familie (Liebeskummer, Misserfolge, Mobbing etc.) können für manche Jugendliche zum Auslöser einer depressiven Episode werden. Daneben spielen, wie beim Erkrankungsrisiko auch, neurobiologische Faktoren (z.B. Veränderung der Stresshormonproduktion) eine Rolle.

Doch längst nicht jedes Kind, das einschneidende Ereignisse zu verkraften hat, erkrankt an einer Depression. Es gibt viele Schutzfaktoren (sog. Resilienzfaktoren), die Kindern helfen, mit solchen Lebensereignissen fertig zu werden. Schutzfaktoren dieser Art sind z.B. stabile familiäre Beziehungen, ein guter Freundeskreis, aber auch Persönlichkeitsfaktoren wie Selbstvertrauen, Konfliktfähigkeit und Optimismus (8).

Wie für Erwachsene gilt auch für Kinder beim Auftreten einer Depression: Immer sind mehrere Faktoren zusammengekommen, die für dieses spezielle Kind, mit seiner individuellen, emotionalen Verwundbarkeit sprichwörtlich "das Fass zum Überlaufen" brachten.

Depression ist kein Zeichen persönlichen Versagens, mit schwierigen Lebensumständen umzugehen, sondern eine Erkrankung. Ein depressives Kind ist nicht faul, aggressiv oder unerträglich, weil es so sein will. Ein depressives Kind ist krank und braucht Hilfe. Ein depressives Kind ist auch kein Grund, an den elterlichen Fähigkeiten zu zweifeln, aber es ist ein Grund, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.  


zurück zur Übersicht


Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Erste Anlaufstelle für Eltern ist meist der Kinder- oder Hausarzt, der das Kind und die Familie schon länger kennt und Veränderungen einordnen kann. Er kennt auch Spezialisten, die weiterhelfen können. Das sind z.B. Kinder- und Jugendpsychiater und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Außerdem sind einige Erziehungs- und Familienberatungsstellen sowie Schulpsychologen für die Behandlung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen besonders qualifiziert.

Empfehlungen aus dem Erwachsenenbereich zur Behandlung depressiver Störungen können nicht pauschal übertragen werden, da sowohl die Symptomatik als auch die Angemessenheit und Wirksamkeit der Behandlungsansätze von Alter und Entwicklungsstand abhängen.
Deshalb sollte der Behandlungsplan immer an die individuelle Lebens- und Entwicklungssituation des Kindes angepasst werden, d.h. Alter, schulisches und familiäres Umfeld berücksichtigen. Die Eltern der betroffenen Kinder sollten immer mit einbezogen werden. Die Behandlung einer Depression kann folgende Interventionen umfassen:

  • Alters- bzw. entwicklungsadäquate Aufklärung des Kindes/Jugendlichen sowie der Eltern über die Depression
  • Medikamentöse Therapie 
  • Interventionen in der Familie (ggf. einschließlich Familientherapie) zur Verminderung der Symptomatik, Beziehungsklärung und -verbesserung
  • Psychotherapie unter Einbeziehung von Familie und weiteren Bezugspersonen (z.B. Lehrer und Erzieher)

Sowohl in ambulanter Behandlung als auch in Kliniken gibt es psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten. Die Effizienz von kognitiver Verhaltenstherapie gilt als gesichert.

Inhalte einer kognitiven Verhaltenstherapie können sein: 

-          Abbau belastender Faktoren und Aufbau positiver Aktivitäten

-          Förderung und Bewusstmachung vorhandener Fähigkeiten und Stärken

           (Ressourcen)

-          Training sozialer Kompetenzen

-          Erlernen von Problemlösungsstrategien

-          Erkennen und Abbau negativer Gedanken

-          Steigerung von Selbstsicherheit und Selbstwert

-          Emotionsbezogene Techniken (Training der Emotionserkennung,

           Ärgerkontrolltraining)


Weitere psychotherapeutische Ansätze sind: Interpersonelle Therapie, Familientherapie, Spieltherapie.

Auch bei Kindern und Jugendlichen kann eine Behandlung mit Medikamenten sinnvoll und notwendig sein. Die Behandlung wird nach Aufklärung der Kinder bzw. Jugendlichen und deren Sorgeberechtigten von einem kinderpsychiatrisch erfahrenen Kinderarzt oder Psychiater vorgenommen.

Viele Kinder können ambulant behandelt werden. In folgenden Fällen ist jedoch eine stationäre Behandlung notwendig (9).
 

-          schwere depressive oder psychotische Symptomatik

-          Suizidalität

-          komplexe Komorbidität

-          Schulbesuch ist nicht mehr zu bewältigen

-          besonders ausgeprägte, das Kindeswohl gefährdende, familiäre Umstände

     -          Nicht-Ansprechen auf ambulante Therapie



zurück zur Übersicht 


Suizide bei Kindern und Jugendlichen

Depression geht häufig mit Suizidalität einher. Während Suizide im Kindesalter eher selten sind, nimmt ab dem Alter von 15 Jahren die Suizidrate kontinuierlich zu. Die Selbsttötung gehört zu den häufigsten Todesursachen im Jugendalter (10). Insgesamt besteht bei Depression ein bis zu 20fach erhöhtes Risiko eines Suizides (11). Mädchen unternehmen doppelt so häufig einen Suizidversuch im Vergleich zu Jungen. Hingegen versterben Jungen dreimal so häufig durch Suizid, was auch auf die Wahl tödlicherer Methoden zurückzuführen ist (12).

Ein erhöhtes Risiko besteht auch dann, wenn Suizide oder Suizidversuche in der Familie oder im Freundeskreis bereits vorgekommen sind (Modellcharakter) und bei Jugendlichen, die bereits einen Suizidversuch hinter sich haben (13).

Suizidandrohungen sollten immer ernst genommen werden. 

Bei anhaltender unberechenbarer Stimmung des Kindes, Äußerung eines Planes zur Selbsttötung oder wenn die Eltern den Kontakt zu ihrem Kind verlieren, sollte umgehend eine Praxis oder Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie kontaktiert und schnellstmöglich ein Termin wahrgenommen werden.
Im Fall einer konkreten Suizidankündigung ist es wichtig, sofort die nächstgelegene Klinik aufzusuchen oder den Rettungsdienst oder die Polizei zu benachrichtigen.


zurück zur Übersicht


Bündnismaterial zur Unterrichtsgestaltung


Für interessierte Lehrerinnen und Lehrer gibt es Materialien zur Unterrichtsgestaltung zu psychischer Gesundheit und den Umgang mit Krisen („Nicht ganz normal?! - Psychische Erkrankungen verstehen" und „Keinen Plan mehr? Wer hilft dir, wenn du nicht mehr weiter weißt? Krisen bei Jugendlichen"). Diese können gern beim Deutschen Bündnis gegen Depression per E-Mail angefordert werden. Informationen zu Depression bei Kindern und Jugendlichen finden Sie auf www.fideo.de


Das Düsseldorfer Bündnis gegen Depression hat einen Informationsflyer entwickelt, der über Depression bei Kindern und Jugendlichen informiert.
Informationsflyer Depression im Kindes- und Jugendalter zum Download

Ebenso das Münchner Bündnis gegen Depression: Flyer zum Download.



Artikel zum Thema:

Teilnahmslos, gehemmt - wenn Kinder depressiv sind (Die Welt, 2012)

Die Dunkelheit im Herzen: Wenn Kinder depressiv werden (Focus, 2012)

Mehr Aufmerksamkeit kann Leben retten (Spiegel online, 2013)

Paul ganz unten. Eine Aufklärungsbroschüre für Jugendliche



Hilfreiche Links

 

http://www.fideo.de/

FIDEO steht für fighting depression online und ist ein Informationsangebot im Internet zum Thema Depression bei jungen Menschen der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Dort können sich Interessierte über die Erkrankung Depression informieren und erfahren, wie und wo sie Hilfe bekommen. Herzstück des Angebotes ist das fachlich moderierte FIDEO-Forum, in dem sich Betroffene ab 14 Jahren miteinander austauschen, von den Erfahrungen der anderen profitieren und sich gegenseitig unterstützen können. Auf FIDEO finden auch Freunde, Geschwister und Eltern sowie Pädagogen Wissenswertes und Hilfreiches rund um das Thema Depression bei jungen Menschen.

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php: Nummer gegen Kummer von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendtelefon e.V. Telefonische Beratung und Beratung per E-Mail für Kinder und Jugendliche von professionellen Beratern oder von Jugendlichen für andere Jugendliche. Außerdem telefonische Beratung für Eltern.

http://www.bke.de/: Zahlreiche Beratungsangebote der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung für Eltern und Jugendliche, Adressen von Beratungsstellen vor Ort, moderiertes Forum, Chats.

http://www.youth-life-line.de/home.html: Onlineberatung von und für Jugendliche im Arbeitskreis Leben. Das Team aus jugendlichen Peerberatern und Fachkräften hilft Jugendlichen in Krisen.

http://www.u25-freiburg.de/: Informationen und Online-Beratung für junge Menschen unter 25 Jahren in Krisen und bei Suizidgefahr. Kostenlose und anonyme E-Mail-Beratung durch ehrenamtliche Peerberater, die von Fachkräften unterstützt werden.

http://www.nethelp4u.de/: Jugendliche beraten Jugendliche. Ein Team aus ehrenamtlichen Beratern im Alter von 18 bis 24 Jahren hilft bei Sorgen und Kummer. E-Mail-Beratung, Antwort innerhalb von 7 Tagen.

http://www.frnd.de/: Informationen über Depression und Suizid bei jungen Menschen und jungen Erwachsenen. Darüber hinaus eigener Videokanal.

 

 

Weiterführende Literatur Goen, G., Ihle W., Ahle M. E & Petermann F. (2012): Ratgeber Traurigkeit, Rückzug, Depression:
Groen, G., Ihle W., Ahle M. E & Petermann F. (2012): Ratgeber Traurigkeit, Rückzug, Depression: Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher. Göttingen: Hogrefe-Verlag.

Groen, G. & Petermann F. (2011): Wie wird mein Kind wieder glücklich?: Praktische Hilfe gegen Depressionen. Bern: Huber-Verlag
Nevermann, C. & Reicher, H. (2009). Depressionen im Kindes- und Jugendalter. Erkennen, Verstehen, Helfen(2. Auflage). München: C.H. Beck.

Groen, G. & Petermann, F. (2011). Depressive Kinder und Jugendliche(2. Auflage). Göttingen: Hogrefe-Verlag.

Baierl, M. (2009): Familienalltag mit psychisch auffälligen Jugendlichen: Ein Elternratgeber. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Kerns, L.L. (1997). Hilfen für depressive Kinder. Bern: Huber-Verlag.


Quellen:

(1)  Ravens-Sieberer et al., 2007
(2)  Balázs et al., 2013; Hoffmann et al., 2012; Preiß & Remschmidt, 2007
(3)  Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie u.a. (Hrsg.): Leitlinien zur Diagnostik und Therapie
      
von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. Deutscher Ärzte Verlag, 3. überarbeitete Auflage 2007
(4)  Preiß & Remschmidt, 2007
(5)  Hoffmann et al., 2012, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie u.a. (Hrsg.): Leitlinien zur Diagnostik
      und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. Deutscher Ärzte Verlag, 3. überarbeitete Auflage 2007
(6)  Maughan et al., 2013
(7)  Preiß & Remschmidt, 2007; Weissman et al., 2006
(8)  Costello et al., 2008
(9)  Mehler-Wex & Kölch, 2008
(10)  Bundesamt für Statistik, 2012
(11)  Foley et al., 2006; Fleischman et al., 2005
(12)  Lewinsohn et al., 2001
(13)  Maughan et al., 2013


Aktuelle Veranstaltungen zum Schwerpunkt

 

(end of the content)